Mariedda k1263

Mariedda


Geschlecht: Hündin

Alter: Senior
(14 Jahre, 5 Monate)

Schulterhöhe: M (46-55cm)

Aufenthaltsort: Sardinien

MARIEDDA & ihre Welpen – ein Schicksal das zu Herzen geht!

Mehr tot als lebendig wurde Mariedda im rifugio der LIDA sez. Olbia aufgenommen und sofort ins ambulatorio gebracht. Der Anblick der völlig geschwächten und bewegungsunfähigen Hündin war der blanke Horror.

Mariedda lebte frei in einem kleinen Ort unweit von Olbia. Die streunenden Hunde wurden dort geduldet und man stellte an einigen Stellen sogar Hütten für sie auf. Ab und zu Essensreste, sporadisch eine Schüssel Wasser - damit war es dann aber auch schon getan.

So konnte es überhaupt passieren, dass niemand merkte, welches Drama sich anbahnte.

Hochträchtig hatte Mariedda eine Zystitis entwickelt und sich zum Werfen der Welpen in ein Versteck zurück gezogen. Die Welpen bekamen so keine Milch, und das prall gefüllte Gesäuge der Hündin wurde von Maden angefressen. Die Schmerzen müssen schier unerträglich für Mariedda gewesen sein.

Mit letzter Kraft schleppte sie sich an ihren angestammten Platz zurück, um gesehen zu werden und zu signalisieren, dass die Welpen bereits geboren wurden.

Mehr war nicht mehr möglich.....

Die Blutwerte waren erschreckend und bei den weiteren Untersuchungen stellte sich heraus, dass Mariedda auch noch eine eitrige Gebärmutterentzündung hatte. Schmerzmittel, Entzündungshemmer und Antibiotikum wurden hochdosiert i.v. verabreicht und nun hieß es abwarten, ob Mariedda es schaffen würde.

Die Entfernung der Gebärmutter hatte sehr hohe Priorität, allerdings war im derzeitigen Gesundheitszustand überhaupt nicht daran zu denken. Eine Narkose hätte Mariedda nicht überlebt. Diese Hilflosigkeit war so zermürbend.......

Ganz langsam schienen die Therapien anzuschlagen und der Gesundheitszustand wurde etwas stabiler. Der kleine Hoffnungsschimmer zerschlug sich jedoch sofort wieder, da die Anämie sich weiter verschlechterte und Mariedda auch kurz vor dem kompletten Nierenversagen stand.

Gino, ein Rüde aus dem rifugio wurde als Blutspender ausgewählt und nun hieß es wieder warten........

Mariedda ist immer noch nicht über den Berg. Ihre 4 Welpen wurden zwischenzeitlich auch gefunden – leider hat bisher nur 1 von ihnen überlebt.

Momentan können wir nur weiter hoffen, mit all unseren positiven Gedanken und Energien sind wir bei Mariedda!!!

Bei Fragen zu unseren Schützlingen, oder aber wenn Sie MARIEDDA einen Platz als Familienmitglied auf einer Pflegestelle oder Endstelle anbieten möchten, dann melden Sie sich bitte bei: kontakt@sardinienhunde.org.

Update Mai 2024: Nicht immer war unsere inzwischen schon 14 Jahre alte Mariedda freundlich gestimmt, wenn man sich ihr näherte. Als Fremder war man bei ihr nicht unbedingt willkommen. Das hat sich, seit sie auf der piazza lebt, deutlich gebessert und nun zeigt sie sich immer öfter von ihrer liebenswürdigen und ruhigen Seite. Das wurde auch Zeit, hoffen wir doch noch immer, für unsere Nonna einen Altersruhesitz zu finden. Wer gibt ihr eine 2. Chance?

Mariedda k43
Mai 2024

Update September 2023:

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein und dennoch stehen sie manchmal eng beieinander, besonders wenn eine fremde Person in ihre Nähe kommt. Dann muss man schon mal damit rechnen, dass 𝗠𝗔𝗥𝗜𝗘𝗗𝗗𝗔 auf einen zustürmt und „bedrohlich“ zu bellen beginnt. Wenn man die auf bereits 13 Jahre alt geschätzte 𝗠𝗔𝗥𝗜𝗘𝗗𝗗𝗔 nicht kennt, kann das schon beeindruckend sein. Ganz anders reagiert aber in einer solchen Situation unser Pastore Fonnese 𝗝𝗨𝗟𝗜𝗔𝗡. Der etwa 2 ½ Jahre alte HandicapHund, der auf drei Beinen unterwegs ist, war schon immer etwas ängstlich und verschwindet lieber schnell in einer Ecke, wenn er einem Unbekannten begegnet. Allerdings hat sich seine Angst deutlich reduziert und inzwischen schaut er einen manchmal schon richtig mutig an. Vielleicht auch weil die lautstarke und erfahrene MAMA 𝗠𝗔𝗥𝗜𝗘𝗗𝗗𝗔 ihm Sicherheit bietet?

Update September 2022:

Mariedda ist inzwischen schon 12 Jahre alt und aufgrund der guten medizinischen Betreuung im rifugio wieder fit und im Gehege durchaus recht aktiv... vor allem wenn ein Fremder zu ihr will ... Dann muss dieser erst einmal sehr laut aber auf Distanz begrüßt werden. Vertrauen von Mariedda zu erhalten ist nämlich nicht so einfach. Das muss man sich mit viel Geduld erarbeiten. Wer will es IHR verdenken bei dieser Vergangenheit. Die ehemaligen gesundheitlichen Probleme fallen dabei höchstwahrscheinlich weniger ins Gewicht als ihre früheren Begegnungen  mit Menschen, die die hübsche Hündin höchstwahrscheinlich nicht wohlwollend behandelt haben. Wer gibt Mariedda eine 2. Chance?

Video Anfang September 2022:

Weitere Fotos:


Die von uns in die Vermittlung genommenen Hunde kennen wir alle persönlich, die Beschreibung der Hunde schildert das aktuelle Verhalten bei unserem Kooperationspartner. Dieses lässt nur bedingt Rückschlüsse auf ihr späteres Verhalten in einem neuen Zuhause zu. Wertvolle Informationen dazu erhalten wir auch regelmäßig von unseren Kollegen vor Ort (Pfleger und Tierärzte). Das Geburtsdatum wird beim Setzen des Chip vom Amtstierarzt festgelegt.