Kastrationsfond

Tierschutz durch Sterilisation & Kastration

Die Verhinderung der unkontrollierten Vermehrung von Strassentieren auf Sardinien heißt Leben retten! Das trifft besonders für die unzähligen sardischen Streunerkatzen, aber auch für Hunde zu. Aus diesem Grund unterstützen wir Kastrationsprojekte, bei denen dafür gesorgt wird, dass Katzen kastriert, markiert und wieder in ihrer gewohnten Umgebung in die Freiheit entlassen werden.
Auf Sardinien hat die nach wie vor recht große Gleichgültigkeit, leider auch der Tourismus und vor allem die teilweise schlecht funktionierende Müllentsorgung zu einer massiven Vermehrung verwilderter Hauskatzen geführt.


Aus dem selben Grund treten an exponierten Stellen auch immer öfter Gruppen von streunenden Hunden auf, die sich aufgrund des zunehmenden Strassenverkehrs in Gefahr bringen und besonders während der Saison häufig als Belästigung angesehen werden. Wenn sich diese Tiere dann auch noch vermehren müssen die Welpen in der Regel einen grausamen Tod sterben. Aufgrund der Gesetzeslage werden streunende Hunde auf Sardinien eingefangen und wenn kein Besitzer gefunden werden kann unter teilweise nicht tiergerechten Bedingungen lebenslang weggesperrt.
    Wir verteten die Auffassung, dass bei Katzen nachhaltig und wirkungsvoll nur die Kastration und Pflege einer sesshaft gewordenen Gruppe von Tieren sein kann. Kastrierte Tiere, die ein Gebiet mit den Futterplätzen besetzen, sind extrem ruhig und sesshaft und bieten keinen Anziehungspunkt für nicht kastrierte Tiere.
      Bei Hunden, die von unseren Helfern vor Ort aufgenommen und betreut werden unterstützen wir Sterilisationen bzw. Kastrationen ebenfalls, wobei aber in der Regel bei der Kastration im Tierheim differenziert vorgegangen wird. Im rifugio werden junge Hündinnen normalerweise bereits vor der ersten Läufigkeit kastriert, was leider notwendig ist um in der Enge des Tierheims mit 700 Tieren mögliche schwere Verletzungen bei Raufereien unter den Rüden zu verhindern. Bei gesunden Rüden, die bezüglich ihres Verhaltens keinerlei Auffälligkeiten zeigen, wird ein Kastration normalerweise nicht duchgeführt (Zur längst überholten Auffassung, dass möglichst alle Tiere aus dem Tierschutz zeigungsunfähig gemacht werden, findet ihr eine Stellungnahme in unserer Rubrik INFO)!
      Ein Großteil der Hunde findet inzwischen auch ein Zuhause auf Sardinien. Nachdem sie gesund gepflegt wurden und wenn gewisse medizinische bzw. verhaltensbiologische Voraussetzungen erfüllt sind, werden diese Tiere vor Übergabe an einen neuen Besitzer sterilisiert bzw. kastriert. Diese Maßnahme ist auf Sardinien notwendig, weil hier die Tiere in der Regel im Freien gehalten werden.

    Für die Zukunft planen wir, jährlich Kastrationen direkt im Operationssaal der L.I.D.A. zu organisieren und zu finanzieren und sind diesbezüglich mit deutschen und sardischen Tierärzten im Gespräch. Um diese Maßnahmen finanzieren zu können, hat unser Verein einen Kastrationsfond eingerichtet, in den bei jeder Tiervermittlung ein Anteil der Schutzgebühr fließt. Selbstverständlich sind diese Mittel nicht ausreichend. Deshalb benötigen wir hierfür auch ihre Hilfe und wir bitten Sie unsere Präventionsarbeit mit einer kleinen Spende zu unterstützen:

Spendenkonto:
SARDINIENHUNDE e.V.
Sparkasse Regensburg
IBAN: DE90 7505 0000 0026 7036 45
BIC: BYLADEM1RBG
Kennwort: „Kastrationsfond

 

Gern können sie auch via PayPal über den unten stehen Buttom mit dem Verwendungszweck „Kastrationsfond“ spenden.

 

Vielen Dank!


SardinienHunde e.V. ist Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Spendenkonto:
SARDINIENHUNDE e.V.
Sparkasse Regensburg
IBAN: DE907505 0000 0026 703645
BIC: BYLADEM1RBG

Sie können den notleidenden Tieren auch mit einer allgemeinen Spende via PayPal helfen. Einfach, schnell und sicher online bezahlen. PayPal behält von jeder Spende 1,2% + 0,35€ als Gebühr ein. 

Danke für Ihre Hilfe!
zooplus.de
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten