Zeckenalarm

Was je­der Hun­de­hal­ter über die klei­nen Blut­sau­ger wis­sen sollte

Die widerstandsfähigen Tierchen sind im Frühjahr und im Herbst besonders aktiv - (c) Gabriele Rohde - Fotolia.com
Die widerstandsfähigen Tierchen sind im Frühjahr und im Herbst besonders aktiv - (c) Gabriele Rohde - Fotolia.com

Ken­nen Sie das ge­fähr­lichste Tier Deutsch­lands? Rich­tig, es ist der Ge­meine Holz­bock, die hier­zu­lande ver­brei­tetste Ze­cken­art. Diese Ze­cke kann FSME (Früh­som­mer-Me­nin­go­en­ze­pha­li­tis) und die Lyme-Bor­re­liose auf den Men­schen über­tra­gen. Auch Hunde wer­den häu­fig mit Bor­re­lien in­fi­ziert, al­ler­dings zei­gen sie sel­te­ner Krank­heits­sym­ptome als der Mensch. Da­ne­ben kön­nen sich Hunde mit dem Er­re­ger der Ana­plas­mose in­fi­zie­ren. Grund­sätz­lich be­steht schon ab Fe­bruar in ei­ni­gen Ge­bie­ten Deutsch­lands eine hohe Wahr­schein­lich­keit von Ze­cken ge­sto­chen zu wer­den. Wo­bei die Ge­fahr für Vier­bei­ner im Früh­jahr und Herbst un­gleich größer ist. Ja, aber warum ist das so? Die Ant­wort: Hunde wer­den vor­zugs­weise vom er­wach­se­nen Ge­mei­nen Holz­bock ge­sto­chen, der auf­grund sei­ner ho­hen Wi­der­stands­fähig­keit auch bei küh­le­rem Wet­ter eine hohe Ak­ti­vität auf­weist.  

 

Die Anaplasmose beim Hund

Oft­mals sind die Sym­ptome ei­ner Ana­plas­mose bei Hun­den eher un­spe­zi­fisch. Des­halb ist die Krank­heit nicht im­mer ganz ein­fach zu er­ken­nen. Nach ei­ner In­ku­ba­ti­ons­zeit von ein bis zwei Wo­chen kön­nen plötz­lich Le­thar­gie, Ap­pe­tit­lo­sig­keit und/oder Fie­ber auf­tre­ten. Wei­tere Krank­heits­sym­ptome be­zie­hungs­weise An­zei­chen kön­nen sein: Durch­fall, Lahm­heit, blasse Schleim­häute, an­ge­spann­ter Bauch oder Schwel­lun­gen von Lymph­kno­ten und Milz. Bei ei­nem Ver­dacht sollte un­be­dingt ein Tier­arzt auf­ge­sucht wer­den. Die Pro­gnose ei­ner sol­chen In­fek­tion ist bei kor­rek­ter The­ra­pie meist sehr gut.

Es be­steht aber in ei­ni­gen Re­gio­nen Deutsch­lands für un­sere Vier­bei­ner eine wei­tere Ge­fahr. Der Süd­wes­ten, ei­nige Re­gio­nen in Bay­ern, so­wie das Ber­li­ner Um­land ha­ben sich durch die Ver­brei­tung der Au­waldz­e­cke zu ei­nem Ri­si­ko­ge­biet für die Ba­be­siose, auch „Hun­de­mala­ria“ ge­nannt, ent­wi­ckelt. In­fi­ziert sich ein Hund, so nimmt die Er­kran­kung fast im­mer ei­nen schwe­ren Ver­lauf und muss des­halb so­fort be­han­delt wer­den. Ob­wohl die Au­waldz­e­cke be­son­ders häu­fig im Früh­jahr und Herbst ge­fun­den wird, ist zu be­ach­ten, dass diese Ze­cke ganz­jäh­rig ak­tiv ist.

 

Die Babesiose beim Hund

Diese In­fek­tion be­sitzt eine In­ku­ba­ti­ons­zeit von circa fünf bis 18 Ta­gen. Die Tiere ha­ben dann ty­pi­scher­weise ho­hes Fie­ber, zei­gen eine starke Anä­mie und der Harn ist dun­kel­braun ge­färbt. Wei­tere Sym­ptome sind Fut­ter­ver­wei­ge­rung, Ge­wichts­ver­lust, Atem­not, Haut- und Schleim­haut­blu­tun­gen so­wie eine Gelb­sucht. Die akute Form der Ba­be­siose en­det un­be­han­delt fast im­mer nach we­ni­gen Ta­gen mit dem Tod. Des­halb muss bei Ver­dacht so­fort ein Tier­arzt kon­sul­tiert wer­den, da­mit um­ge­hend eine The­ra­pie ein­ge­lei­tet wer­den kann.

Da­mit es gar nicht erst so­weit kommt, sollte der ver­ant­wor­tungs­be­wusste Hun­de­hal­ter ei­nige Dinge be­ach­ten, um ei­ner In­fek­tion vor­zu­beu­gen. Nach dem An­hef­ten der Ze­cke an den Hund, dau­ert es min­des­tens ein bis zwei Tage bis durch ei­nen Ze­cken­stich eine Über­tra­gung des Er­re­gers er­folgt. Des­halb ist es sinn­voll auch noch Stun­den spä­ter, zum Bei­spiel nach län­ge­ren Spa­zier­gän­gen durch Wald und Wie­sen, das Fell des Hun­des nach Ze­cken ab­zu­su­chen und diese mit Hilfe ei­ner Pin­zette oder Ze­ckenz­ange zu ent­fer­nen. Das ist zwar eine auf­wän­dige, aber recht si­chere und wir­kungs­volle Me­thode zur Ver­hin­de­rung von In­fek­tio­nen. Zu­sätz­lich kann auf eine Viel­zahl von Mit­teln, die äußer­lich an­zu­wen­den sind und ab­wei­sende und ze­cken­ab­tö­tende Wirk­stoffe ent­hal­ten, zu­rück­ge­grif­fen wer­den. In der Re­gel ha­ben diese Pro­dukte we­nige Ne­ben­wir­kun­gen und schüt­zen den Hund meh­rere Mo­nate vor ei­nem Ze­cken­stich.

Über die ak­tu­elle Si­tua­tion der Ze­cken­ak­ti­vität in be­stimm­ten Ge­bie­ten Deutsch­lands kön­nen sich In­ter­es­sierte über die In­ter­net­seite www.zeckenwetter.de der Firma tick-ra­dar in­for­mie­ren. Hier fin­den User auch zu­ver­läs­sige Pro­gno­sen zur re­gio­na­len Ze­cken­ak­ti­vität.

Wei­tere In­for­ma­tio­nen kön­nen gern über den Ver­ein ein­ge­holt wer­den, insbesondere auch zu Erkrankungen die von der braunen Hundezecke (Rhipicephalus sanguineus) übertragen werden (Link zu Mittelmeererkrankungen).
Ne­ben ih­rer Ar­beit auf der ita­lie­ni­schen In­sel Sar­di­nien, ha­ben es sich unsere Tier­schüt­zer zur Auf­gabe ge­macht, über die Ver­brei­tung von Pa­ra­si­ten und Er­re­gern von In­fek­ti­ons­er­kran­kun­gen, so­wie über die An­wen­dung mo­der­ner Me­tho­den der Pa­ra­si­ten­pro­phy­laxe bei Haus­tie­ren auf­zu­klä­ren. Dazu or­ga­ni­siert der Ver­ein in Ko­ope­ra­tion mit Na­tur­wis­sen­schaft­lern und Tierärz­ten re­gel­mäßig statt­fin­den­den Wei­ter­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen.


Kon­takt: E-Mail: kon­takt@Sar­di­ni­en­Hunde.org

von Dr. Tobias Werner

SardinienHunde e.V. fordert den sofortigen Stopp des Krieges!. In Gedanken bei allen Menschen und Tieren der Ukraine! 

SardinienHunde e.V. ist Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Spendenkonto:
SARDINIENHUNDE e.V.
Sparkasse Regensburg
IBAN: DE907505 0000 0026 703645
BIC: BYLADEM1RBG

Sie können den notleidenden Tieren auch mit einer allgemeinen Spende via PayPal helfen. Einfach, schnell und sicher online bezahlen. PayPal behält von jeder Spende 1,2% + 0,35 € als Gebühr ein. 

Danke für Ihre Hilfe!
zooplus.de
Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.
Futter fuer die Vergessenen

SardinienHunde empfiehlt