Meringa

Wir trauern um Meringa!

Liebe Freunde. Leider müssen wir Euch heute von einem sehr tragischen Unglück berichten. Wir sind immer noch fassungslos: Meringa ist tot!

 

Lest bitte selbst einen Auszug aus den dramatischen Zeilen von Meringa`s Herrchen - die uns vor einigen Tagen erreichten - es ist so unfassbar traurig!

(A seguire trovi una traduzione per i nostri amici sardi!)

 

„... Ich kann das Ganze hier nur sehr spärlich beschreibe, ich zittere jetzt schon wieder am ganzen Körper. Unser Spaziergang gestern hat das schlimmste Ende genommen das es gibt. Wir haben auf dem Rückweg von unserem Spaziergang zum Auto eine nette Dame mit einem ganz lieben Hund getroffen. Ich habe Minga abgeleint und die zwei haben sehr lange miteinander gespielt. Minga war so lieb, auch allen anderen Leuten gegenüber, dass ich sie als wir wieder weitergegangen sind und die Dame mit Hund in die andere Richtung ist nicht wieder sofort angeleint habe. Minga ist dann nur wenige Minuten später urplötzlich losgerannt und in das Gestrüpp zwischen dem Weg und dem Lech verschwunden und wenige Sekunden später habe ich nur noch etwas ins Wasser fallen hören. Ich bin sofort hinterher und habe sie nicht mehr gesehen oder gehört, daher bin ich ebenfalls in den Lech gesprungen um nach ihr zu suchen. Ich habe ein Stück nach ihr gesucht und hatte erst weiter hinten wieder die Möglichkeit aus dem Wasser zu kommen und bin sofort an die Stelle zurück gerannt. Da habe ich sie dann gefunden, sie hatte sich mit ihrem Geschirr in einem Ast verheddert und hat sich nicht mehr bewegt. Ich bin natürlich sofort wieder ins Wasser, die Strömung war so stark, dass ich mehrere Versuche gebraucht habe bis ich sie befreien konnte. An Land hat sie keinerlei Lebenszeichen mehr von sich gegeben und ich habe auch alles falsch gemacht. Ich habe beim ersten Sprung ins Wasser nur meinen Rucksack abgelegt und bin mit Handy in der Hose ins Wasser. Als ich Minga dann an Land hatte musste ich erstmal meinen Rucksack wieder suchen in dem der Autoschlüssel war und musste Minga dann ca. 1 km zum Auto tragen und Erfahrung im wieder beleben von Lebewesen habe ich auch keine. Ich war so erschöpft und unterkühlt, dass ich am Auto erstmal weinend zusammen gebrochen bin weil ich dann festgestellt habe dass die ganze Rettungsaktion über 2 Stunden gedauert hatte. Ich bin dann sofort nach Hause und meine Mitbewohner haben dann beim Notdienst angerufen der uns gesagt hat nachdem wir nochmal aufgrund der Anweisungen vom Notdienst was wir versuchen können dass es leider keine Chance mehr für Minga gibt. Zur Klinik hätten wir nochmals über 30 Minuten gebraucht. Ich hätte alles getan um sie zu retten, habe mich selbst mehrfach verletzt bei ihrer Rettung aber musste gestern Nacht dann mit dieser schrecklichen Nachricht leben dass ich nicht in der Lage war sie zu beschützen und zu retten. Ich bin so fassungslos und erschüttert. Das ging alles so schnell. Es tut mir so unendlich leid, Minga hat das nicht verdient. Sie war so lebensfroh und wir alle haben sie ganz tief in unseren Herzen, immer noch.

Wir haben Minga heute beerdigt. Ich habe alles getan um ihr die letzte Ehre zu erweisen und werde diese Schuldgefühle wohl noch länger hinter mir herziehen. Wir hatten nur zwei Monate miteinander und sie hatte zuvor so viel durchgemacht, ist hier endlich zu Hause angekommen und dann passiert das. Auch wenn das wenig Trost spendet, sie hat jetzt einen schönen Platz und ein liebevolles Grab. Im nächsten Jahr werden uns die weißen Blüten des Rhododendron, den wir darauf gepflanzt haben an diese prachtvolle, liebenswerte und wunderschöne Hündin erinnern…"

In Trauer und tiefer Anteilnahme . . . Riposi in pace piccola angela

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Ecco una traduzione per i nostri amici sardi!

----------------------------------------------------------------------------------------------------

"Ciao ..., solo ora mi sento in grado di mettermi in contatto con Lei per riferirle cosa é successo: Minga ed io abbiamo avuto un incidente grave e Minga non ha sopravissuto! Sono ancora sotto shock e mentre scrivo queste righe mi viene nuovamente da piangere. Le mando la lettera che ho mandato a Connie Schäfer, spero che capisca che non posso assolutamente descrivere nuovamente in tutti gli aspetti ció che é successo…

Ciao Connie, scusa se per il momento, facebook é l´unico modo di contattarti. Tu sei la prima ad essere informata, all´infuori del mio „cerchio intimo“. Tu, perché mi hai aiutato tanto e sei stata un grande appoggio e perché ti voglio dare la possibilitá di „dormirci sopra“ una notte prima di partire in vacanza. Stento a descrivere cosa é successo, sto tremando al corpo intero. La nostra passeggiata di ieri ha preso la fine piú brutta che si possa immaginare.

Sulla via di ritorno della nostra passeggiata, andando verso l´auto, abbiamo incontrato una signora gentile con un cagnolino ben educato. Ho liberato dal guinzaglio Minga, ed i due cani hanno giocato a lungo insieme. Minga si é comportata veramente bene anche in confronto alle altre persone che sono passate mentre lei giocava con l´altro cane. Quando la signora ha voluto continuare il suo cammino con il cane, nella direzione opposta dalla nostra, ho voluto lasciare ancora libera Minga. Solo un paio di minuti dopo, Minga ha fatto una corsa di scatto ed é scomparsa nei cespugli fra il cammino ed il fiume Lech, dopo pochi secondi, ho sentito un rumore come un tonfo di qualcosa che é caduto in acqua. Sono andato subito sul posto ma non l´ho ne vista ne sentita, perció anche io sono saltato nel fiume per cercarla. Ho cercato Minga per un tratto e sono riuschito a uscire dal fiume dopo un bel pó. Sono ritornato di corsa al posto dove Minga era caduta in acqua. È lí che l´ho trovata! Un ramo si era infilato nel suo bustino e lei non si muoveva piú. Naturalmente sono entrato immediatamente nel fiume, la corrente era talmente forte che mi ci sono voluti piú tentativi per liberarla. Arrivati alla riva peró lei non dava nessun segno di vita ed io ho sbagliato tutto. Quando sono saltato in´acqua per la prima volta, mi sono tolto solo lo zaino lasciando il cellulare nella tasca del pantalone. Quando poi ho portato Minga in riva, ho dovuto andare in cerca dello zaino contenente le chiavi dell´automobile e portare in braccio Minga per circa un chilometro fino all´automobile. Non ho nessuna esperienza nel rianimare qualcuno. Arrivato all´auto, completamente esausto e freddo, sono crollato a terra piangendo ed ho constatato che il tentativo di salvataggio ha durato piú di due ore. Sono andato subito a casa dove i miei coabitanti hanno chiamato al pronto soccorso che ci ha istruiti sul che fare, ma abbiamo capito che per Minga non c´era piú nessuna possibilitá di aiuto. Non aveva senso portarla in clinica facendo 30 minuti di strada. Avrei fatto tutto per salvarla invece non mi é rimasto che trascorrere una notte con rimproveri espressi da me stesso, che non sono stato in grado di proteggerla e di salvarla. Sono completamente sconcertato e commosso. Tutto si é svolto cosí in fretta. Mi dispiace tanto per Minga, a lei spettava ben altro. Aveva tanta voglia di vivere, si é impressa nei cuori di tutti noi, ancora ora . Oggi abbiamo sepolto Minga nel podere della fattoria di mio fratello. Ho fatto tutto per darle la dignitá a lei dovuta. Penso che per tanto tempo dovró affrontare i sentimenti di colpa che mi affliggono.

Abbiamo avuto solo due mesi insieme, dopo tutto ció che ha dovuto sopportare; finalmente era arrivata a casa sua e poi succede questo!!! Anche se non ci consola , lei ha una bella tomba in un bel posto. L´anno venturo i fiori bianchi del rododendron che abbiamo piantato sulla sua tomba, ci ricorderanno questo cane amabile e dolce, questo cane magnifico.

Mi dispiace tanto per tutti coloro che hanno fatto di tutto per trovare una bella casa per Minga. L´unica cosa che mi consola un pó é che lei abbia avuto quel paio di settimane belle con noi. Mi sembrava si stesse ambientando, che fosse felice e che si stesse sviluppando benissimo. Le volevo fare vedere il mondo. Abbiamo vissuto dei momenti teneri, per noi consuetudine ma per lei completamente nuovi. Mi faceva sorridere vedere la curiositá che la spingeva e lo scetticismo che la tratteneva allo stesso momento, Minga voleva conoscere il mondo. Siccome Minga non é mai andata nell´acqua, non ho avuto nessun scrupolo a lasciarla correre senza guinzaglio in riva al Lech. Penso che abbia sentito qualche animale, forse un castoro, che poi é andato nel fiume ed é scomparso nell´acqua, lei non ha potuto tirarsi indietro ed é precipitata nel fiume.

Tutto qui é vuoto negli ultimi giorni, non posso pensare a nient´ altro. Ho sempre davanti agli occhi le immagini tremende e, anche se tutti dicono che non devo rimproverarmi niente, non é cosí facile. Se non le avessi tolto il guinzaglio vicino al fiume…. Se non fossi saltato in acqua con il cellulare in tasca….. perché non ho visto subito dopo il primo salto nel fiume che Minga era lá, imprigionata dal ramo….

Tante cose che mi passano per la testa. Non posso cambiare niente!"

MERINGA das war ihr viel zu kurzes Leben

 

SO heißen unsere kleinen Glückspilze die in einem Sack verschnürt der gleißenden Sonne Sardiniens im August ausgesetzt, in der Nähe des Krankenhauses einfach weggeworfen wurden. Wieder einmal waren Touristen als Lebensretter zur Stelle – das klägliche Wimmern der nur wenigen Tage alten Welpen wurde von ihnen gehört.

Wie so oft, werden nur die größten und kräftigsten Tiere aus einem Wurf behalten, die anderen Hunde werden so von den Schäfern zum Sterben verdammt.

Diese 5 wunderschönen Maremmano Welpen hatten das große Glück im Haus bei sehr lieben Menschen aufwachsen zu dürfen und so von Anfang an die Möglichkeit Vertrauen zu Menschen aufzubauen. Von Tag zu Tag werden die kleinen Rabauken nun größer und sind voller Tatendrang und Neugier auf alles was da draußen in der großen Welt so passiert. Der Chip ist gesetzt ist, und nach 21 Tagen Wartezeit können die am 13.08.15 geborenen Welpen, mit der für die Ausreise notwendigen Impfung gegen Tollwut versehen, ab dem 05.12.15 die Reise nach Deutschland antreten und wir sind schon jetzt auf der Suche nach Liebhabern dieser großartigen Rasse.

Update Pflegestelle Februar 2016

 

Meringa und ihr Bruder Muffin - reinrassige Maremmani - hatten großes Glück, dass sie auf Sardinien gerettet wurden und dann auch zusammen sehr schnell auf eine Pflegestelle in Ostdeutschland kamen, wo sich beide prächtig entwickelt haben.  Meringa ist eine klassische Vertreterin ihrer Rasse: rein optisch wunderschön, stolz und selbstbewußt. Mit 6 Monaten ist sie bereits 50 cm hoch und wiegt derzeit 23 Kg. Sie und ihr Bruder führen ein traumhaftes, artgerechtes Leben auf dem Lande, sie bewachen etwa 30 Alpakas und haben noch 2 weitere Hunde- kumpels, mit denen sie toben und spielen können. Sie sind den ganzen Tag im Freien und können sich auf einem großen Gelände bewegen. Meringa ist die Vorsichtigere der beiden, aber auch die Wachsamere. Rassetypisch zeigt sie erst mal großes Mißtrauen gegenüber Fremden. Werden diese aber von ihren Menschen freundlich behandelt, entspannt sie sich sofort. Sie lernt gerne und schnell, beherrscht Grundkommandos und ist schon lange stubenrein.

Wir suchen nun für Meringa Menschen, die ihr ein ähnliches Umfeld und eine Aufgabe bieten können. Ein freistehendes Haus oder ein Hof mit nicht zu kleinem, gut gesichertem Grundstück wäre eine Grundvoraussetzung. Eine Aufgabe in Form einer zu bewachenden Herde (Schafe, Ziegen, Ponies oder Alpakas) wäre optimal. Alle Grundsteine sind auf der Pflegestelle gelegt worden, ihre neue Familie bekommt einen bestens sozialisierten, zuverlässigen Hund, der sein ganzes Leben noch vor sich hat. Sehr gerne können natürlich andere Hunde vorhanden sein. Diese sollten allerdings souverän und entspannt sein, da sie im Rudel gerne die "Chefin" rauskehrt.

Falls Sie sich für Meringa interessieren und ihr einen Platz als Familienmitglied auf einer Pflegestelle oder Endstelle anbieten möchten, dann melden Sie sich bitte bei kontakt@SardinienHunde.org oder telefonisch unter 0170 2388654. MILLE GRAZIE!

 

Fotos und Video vom Oktober 2015

SardinienHunde e.V. ist Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Spendenkonto:
SARDINIENHUNDE e.V.
Sparkasse Regensburg
IBAN: DE907505 0000 0026 703645
BIC: BYLADEM1RBG

Sie können den notleidenden Tieren auch mit einer allgemeinen Spende via PayPal helfen. Einfach, schnell und sicher online bezahlen. PayPal behält von jeder Spende 1,2% + 0,35€ als Gebühr ein. 

Danke für Ihre Hilfe!
zooplus.de
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten