Epifanio

Der arme Kerl wurde im Juli 2019 verletzt und trauernd neben seinem toten Hundefreund gefunden.

Und wieder war es ein Touristennotruf, der ihm das Leben rettete. Er konnte von den Tierschützern auf Sardinien ins rifugio gebracht werden. Dort wurde das ganze Ausmaß seiner Verletzungen sichtbar.

 

Neben vieler kleinerer Blessuren war das rechte Vorderbein kompliziert gebrochen. Eine sofortige Operation zur Versorgung der Frakturen konnte jedoch nicht gleich durchgeführt werden, da Epifanio dafür noch viel zu jung war. So wurden erstmal seine anderen Wunden versorgt, sein Bein ruhig gestellt und er bekam Schmerzmittel.

 

Im Mai 2020 konnte dann endlich die helfende Operation durchgeführt werden. Diese verlief komplikationslos, und auch hinterher heilte das Bein ohne Probleme.

 

Epifanio konnte nach monatelanger Isolation endlich zu seinen Artgenossen, die er so sehr vermisst hat.

Die Freude währte jedoch nicht lange, denn plötzlich schwoll die Pfote an, entzündete sich und bereitete ihm große Schmerzen.

Er musste noch einmal operiert werden!

 

In der berechtigten Hoffnung, dass die Pfote für immer heilen würde, wurden einige der Platten und Schrauben wieder entfernt. Ab diesem Zeitpunkt musste Epifanio auch wieder in Einzelhaltung, was ihn zusätzlich belastete.

 

Dann endlich schien sich das Blatt zu wenden. Nachdem der Verein die Kostenübernahme der medizinischen Behandlung für das erste Jahr zugesichert hatte, konnte er zu wundervollen Adoptanten nach Deutschland ausreisen.

Dort bekam er die Liebe, Aufmerksamkeit und Pflege, die er so dringend brauchte.

 

Leider kam es anders, und die Pfote ist und bleibt ein großes Problem. Durch eine Heilungsstörung kommt es immer wieder zu offenen Stellen und Entzündungen, die einer ständigen Behandlung bedürfen. Es musste ein spezieller orthopädischer Schuh für ihn angefertigt werden, dieser muss immer wieder neu angepasst werden.

 

Außerdem wurde bei Epifanio eine chronische Erkrankung der Nebennierenrinde festgestellt, so dass er ein Leben lang auf Medikamente angewiesen sein wird.

 

All dies verursacht hohe Kosten, die seine Adoptanten nicht mehr alleine bewältigen können. Deshalb suchen wir für Epifanio dringend Paten, die sich daran beteiligen möchten, dass er weiter gut versorgt werden kann.

Denn bei allem was er erlebt hat, ist Epifanio ein lebensfroher, neugieriger und glücklicher Hund.

 

Wenn Sie sich für eine Patenschaft für den süßen Kerl interessieren dann melden Sie sich bei uns unter patenschaften@SardinienHunde.org.

 

 

Wenn Sie eine Patenschaft für EPIFANIO übernehmen möchten, wenden Sie sich bitte an:

patenschaften@SardinienHunde.org.

Hier finden Sie den Patenschaftsantrag. Mille grazie!

 

Auch eine Spende über unser Bankkonto unter dem Stichwort "Hilfe für Epifanio" hilft uns weiter.

 

Spendenkonto SARDINIENHUNDE e.V.

Sparkasse Regensburg

IBAN: DE90 7505 0000 0026 7036 45

BIC: BYLADEM1RBG

Sie können auch direkt über PayPal spenden. 

Wer möchte, dass jeder Cent unseren Projekten zugute kommt, wählt bei Geldsendungen via Paypal die Option Freunde & Bekannte!

Mille grazie!


Update 29. Juli 2022:

                                         Der Pfote geht es gut.

Epifanio kommt mit seinem neuen Schuh gut zurecht.

Die Einlegesohle für seinen Schuh wird angefertigt.

weitere Behandlungen

 

Epifanio auf Sardinien

SardinienHunde e.V. fordert den sofortigen Stopp des Krieges! In Gedanken bei allen Menschen und Tieren der Ukraine! 

SardinienHunde e.V. ist Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Spendenkonto:
SARDINIENHUNDE e.V.
Sparkasse Regensburg
IBAN: DE907505 0000 0026 703645
BIC: BYLADEM1RBG

Sie können den notleidenden Tieren auch mit einer allgemeinen Spende via PayPal helfen. Einfach, schnell und sicher online bezahlen. PayPal behält von jeder Spende 1,2% + 0,35 € als Gebühr ein. 

Danke für Ihre Hilfe!
Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.