Oliver

- - -   vermittelt   - - -

Oliver – zwischen diesen beiden Fotos liegt….!
Zwischen den beiden Fotos liegen beinahe 7 Jahre, liegt ein zerplatzter Lebenstraum, unerwiderte Liebe und ….menschliches Unvermögen….und vielleicht ein letzter Hoffnungsschimmer?

 

2013 war es noch möglich, Hunde in Freiheit an ihren Futterstellen zu versorgen, heute müssen sie eingefangen und in ein canile gesperrt werden. Damals betreuten wir in Calangianus die Straßenhündin TAPI und den stattlichen NERO. Bevor wir sie kastrieren konnten, brachte TAPI wunderschöne Welpen zur Welt. Es waren vier Welpen, einer, der damals Barbaforte genannt wurde, schien der Glückspilz im Wurf zu sein. Er war wohl der hübscheste Welpe im Wurf, sodass er sofort ein Zuhause fand, hatte es wohl geschafft, mit besonders viel Charme und Liebenswürdigkeit aus dieser Welpengruppe hervor zu stechen und einen Menschen für sich zu begeistern. Barbaforte wurde auf Sardinien vermittelt. Sein Mensch nannte ihn Oliver und ….wurde nach gerade einmal drei Jahren seiner überdrüssig und brachte ihn ins Rifugio nach Santa Teresa. Völlig unverschuldet hatte Oliver sein Zuhause verloren, verstand und versteht bis heute nicht, warum ihn sein geliebter Mensch allein gelassen hat. Aus dem einstigen Glückspilz ist somit unser traurigster Pechvogel geworden. Während die Geschwister von Oliver alle nach Deutschland vermittelt wurden und dort bis heute in ihren Familien leben dürfen, steht für Oliver seit seiner Abgabe im Rifugio die Welt still. Jeder Tag vergeht, Oliver bietet sich an, versucht – so wie damals im Welpenalter – die Menschen auf sich aufmerksam zu machen aber es will einfach nicht mehr gelingen. Soll/muss er für das Unvermögen seines ehemaligen Herrchens mit lebenslanger Gefangenschaft bezahlen? Sicher, Oliver ist mittlerweile kein einfacher Hund, wie könnte er auch. Er ist zu agil um im tristen Rifugioalltag ausgelastet sein zu können, zu menschenbezogen, um nicht mit Artgenossen um Ressourcen zu buhlen…wie kann man ihm das nach vier Jahren des vergebenen Wartens und des ständigen Entbehrens verübeln? Oliver ist kein Anfängerhund aber für hundeerfahrene Menschen einfach zu „lesen“, zu verstehen und zu handeln…und natürlich sehr lieb zu haben. Oliver würde für einen Menschen alles geben, wir suchen nun noch den Menschen, der ihm das gibt, was er hatte , kannte, verloren hat und nach dem er sich so schmerzlich sehnt….

Sehen Sie hier die Eltern von Oliver und seine Geschwister……

Tapi https://www.respektiere.com/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=13200&Itemid=836

Nero https://www.respektiere.com/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=8532&Itemid=424

Geschwister https://www.respektiere.com/cms/index.php?option=com_content&task=view&id=12215&Itemid=424

Und sehen Sie hier den hübschen Kerl, der sehnsüchtig auf SIE wartet:

Damals:                                                                      ... und heute:

 

Oliver ist jetzt nun leider bereits seit  August 2016  bei uns im Rifugio. Eine sehr lange Zeit für so einen interessierten, neugierigen und aktiven Hund wie Oliver und besonders schlimm, da er so gerne etwas erleben würde und den Bezug zu „seinem“ Menschen so stark vermisst. Oliver ist ein aktiver Hund, er beschäftigt sich im Rifugio nun selbst öfters, indem er ständig am Zaun hin und her läuft auf der Suche nach Aufmerksamkeit. Leider viel zu selten findet jemand die Zeit, mit ihm einen Spaziergang zu machen oder sich einfach mal mit ihm zu beschäftigen und zu schmusen. Oliver ist dann ein anderer Hund, er liebt jede Aufmerksamkeit und Zuneigung. Sobald er das Rifugio verlässt sieht man ihm an, wie entspannt und fröhlich er ist. Er genießt diese kurzen Gassigänge über alles und strahlt dann förmlich. Er läuft sehr gut und entspannt an der Leine und hat weder Angst vor Autos, Mopeds noch vor Fahrradfahrern. Offensichtlich war er daran gewöhnt, als er noch kein „Niemandshund“ war. 

Oliver ist nun bereits 5 Jahre alt. Er ist unerschrocken und offen für alles, hat eine große Auffassungsgabe und sollte körperlich ausgelastet werden. Er ist gelehrig und hochmotiviert, kennt bereits einige Kommandos und freut sich über Leckerchen, die er ganz vorsichtig nimmt.  Für Oliver suchen wir hundeerfahrene und konsequente Menschen, die ihm gleichermaßen Streicheleinheiten und Aufmerksamkeit schenken. Er möchte halt einfach dabei sein und wird sicher ein treuer und sehr dankbarer Begleiter werden.

Mit - gern auch aktiven - Hündinnen versteht er sich gut. Bei Rüden kommt es auf „die Sympathie“ an. Seit ein paar Monaten hat er eine Hündin zur Gesellschaft, mit ihr versteht er sich prima. Er ist nicht futterneidisch und bildet mit ihr ein gutes Team.

Steckbrief 

 Geboren: 01.11.2013

 Geschlecht: männlich

 Rasse: Mischling

 Schulterhöhe: 50 cm

 Kastriert: ja

 Geimpft: ja

 Gechippt: ja

 Mittelmeercheck: nein

 Krankheiten: keine bekannt

 Katzenverträglich: nein

 Hundeverträglich: ja

 Kinder: denkbar

 Handicap: nein

 Aufenthaltsort: Rifugio Arca Sarda

Fotos Februar 2020:

Fotos Januar 2020:

Bei Fragen zu unseren Schützlingen, oder aber wenn Sie OLIVER einen Platz als Familienmitglied auf einer Pflegestelle oder Endstelle anbieten möchten, dann melden Sie sich bitte bei: kontakt@sardinienhunde.org oder telefonisch unter 0170 2388654

Die von uns in die Vermittlung genommenen Hunde kennen wir alle persönlich, die Beschreibung der Hunde schildert das aktuelle Verhalten. Wertvolle Informationen dazu erhalten wir auch regelmäßig von unseren Kollegen vor Ort (Pflegern und Tierärzten).

SardinienHunde e.V. ist Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Spendenkonto:
SARDINIENHUNDE e.V.
Sparkasse Regensburg
IBAN: DE907505 0000 0026 703645
BIC: BYLADEM1RBG

Sie können den notleidenden Tieren auch mit einer allgemeinen Spende via PayPal helfen. Einfach, schnell und sicher online bezahlen. PayPal behält von jeder Spende 1,2% + 0,35€ als Gebühr ein. 

Danke für Ihre Hilfe!
zooplus.de
Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.