Eddy

Eddy – der Preis der Freiheit, wie hoch ist er ?

 

Das ist eine Frage, die wir uns in diesen Zeiten nun wieder öfter stellen müssen. Die Touristensaison auf Sardinien hat begonnen und somit erreichen uns auch wieder Notrufe aus allen Ecken der Insel, wo sensible Urlauber auf tierische Situationen stoßen, die unser Eingreifen erfordern.

 

Der hübsche, weiße Eddy saß jeden Abend am Straßenrand einer befahrenen Straße, ein Hund hat wenige Tage zuvor dort schon sein Leben gelassen. Für Eddy war es trotz des schlimmen Vorfalls aber der einzige Ort, an der er mit Futter rechnen konnte. Einheimische hatten sich angewöhnt, dort ab und an Pizzareste abzuladen. Der deutschen Urlauberin fiel sofort auf, dass das für ein artgerechtes Leben nicht reichen kann. Sie kümmerte sich passioniert zwei Wochen lang um den unglücklich wirkenden Hund, besorgte Parasitenprophylaxe, fütterte, näherte sich ihm an…

 

Dann kam der Moment der Entscheidung: ihn sich selbst überlassen, mit allen Vorzügen eines freien, selbstbestimmten Lebens oder ihn einfangen, um ihm ein besseres Leben in Zukunft zu ermöglichen? Das ist immer eine Abwägung, bei der so viele Faktoren eine Rolle spielen und kein Fall wie der andere ist. Besonders schwer wiegt dabei immer die Gewissheit, dass man dem geliebten Hund erst einmal große Angst bereitet und ihm seiner Freiheit beraubt. Wenn man in die traurigen Augen eines gefangenen Hundes blickt, der in dem Moment noch nicht wissen kann, dass der Fänger nur Gutes mit ihm vor hat, spürt man die gesamte Last der Entscheidung. Aber die viel gelobte Freiheit hat auch ihren Preis und wer den kennt, nämlich meist Hunger und Krankheit und Einsamkeit…der kann auch die Entscheidung in so einem Moment treffen. Dieser Moment war gekommen kurz vor der Abreise der Urlauberin. Eddy wäre dann nämlich jeden Abend umsonst zum Futterplatz gekommen und hätte die Welt nicht mehr verstanden.

 

Viele Kilometer weiter und etliche Stunden später saß Eddy also im rifugio ARCA SARDA und sein neuer Lebensabschnitt hat begonnen. Diese wird hoffentlich nur ein Kurzer sein, auf dem Weg in sein endgültiges Zuhause!

 

Bei Fragen zu unseren Schützlingen, oder aber wenn Sie EDDY einen Platz als Familienmitglied auf einer Pflegestelle oder Endstelle anbieten möchten, dann melden Sie sich bitte bei:

kontakt@sardinienhunde.org oder telefonisch unter 0170 2388654

Steckbrief

Geburtsdatum: noch unbekannt

Chip: noch nicht

Rasse: Herdenschutzhund Mischling

Geschlecht: männlich

Schulterhöhe: ca. 60

Kastriert/sterilisiert: nein

Handicap: -

Katzenverträglichkeit: unbekannt

Jagdtrieb: unbekannt

Mittelmeercheck: nach Einreise

Impfstatus: Grundimmunisierung

 

Bilder Juli 2020:

Die von uns in die Vermittlung genommenen Hunde kennen wir alle persönlich, die Beschreibung der Hunde schildert das aktuelle Verhalten bei unserem Kooperationspartner. Wertvolle Informationen dazu erhalten wir auch regelmäßig von unseren Kollegen vor Ort (Pflegern und Tierärzten).

Das Geburtsdatum wird beim Setzen des Chips vom Amtstierarzt festgelegt.

SardinienHunde e.V. ist Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Spendenkonto:
SARDINIENHUNDE e.V.
Sparkasse Regensburg
IBAN: DE907505 0000 0026 703645
BIC: BYLADEM1RBG

Sie können den notleidenden Tieren auch mit einer allgemeinen Spende via PayPal helfen. Einfach, schnell und sicher online bezahlen. PayPal behält von jeder Spende 1,2% + 0,35€ als Gebühr ein. 

Danke für Ihre Hilfe!
zooplus.de
Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.