Miù

Miù auf seiner Pflegestelle in Bayern:

Miu befindet sich seit Ende März 2021 in einer Hundepension in Bayern, wo er sich nun nach anfänglichen kleineren Diskussionen als sportlicher und wachsamer, aber soweit unauffälliger Hofhund-Typ zeigt, der gerne und viel frei auf dem Gelände patrouilliert.

Mit Katzen ist er absolut verträglich.
Mit Pferden macht er sich gerne den Spaß sie umherzutreiben, ist aber grundsätzlich auch verträglich  - dabei zeigt er tatsächlich auch großes genetisches Talent, so dass ein Arbeitshund-Einschlag realistisch erscheint.
Mit Hunden ist er geschlechtsunabhängig grundsätzlich verträglich.
Mit Menschen ist er alters- und geschlechtsunabhängig bedingt verträglich. Unverzichtbare Voraussetzung  hierbei ist: er darf zu keinem Zeitpunkt das Gefühl haben, dass es sein Auftrag wäre Menschendinge zu regeln oder gar für sich zu beanspruchen. Nimmt man ihm diesen Auftrag ab, zeigt er sich als vollumfänglich verträglich und freundlich mit Groß und Klein, fremd und bekannt, im Zusammenleben und bei Besuch.

Miu neigt bei zu viel gut gemeinter Aufmerksamkeit (durch Menschen) und zu viel emotionaler Eigenständigkeit (im Umgang mit Hunden) ganz deutlich zu statusbedingtem Konfliktpotenzial. Dabei verhält er sich auch ganz klar aufsuchend statt reaktiv, vor allem bei Hunden, die ihm körperlich und/ oder geistig unterlegen sind.

Dennoch ist Miu kein Hund, der sich im freien Umgang besonders häufig dominant verhält, er ist eher zurückhaltend bis abwartend. Sein großes Interesse an Statusdingen wirkt erlernt. Ebenfalls erlernt und perfektioniert hat er Mimik und Gestik als Mittel zum Zweck. Mit anderen Worten: er weiß genau wie er gucken oder sich verhalten muss, um Menschen in die eine (gebend) oder andere Richtung (vermeidend) zu manipulieren.

Miu ist extrem intelligent, auffällig opportunistisch, sehr stabil in seinem Wesen und gleichzeitig eher introvertiert.

Die Kombination aus all dem ermöglicht ihm viele Gelegenheiten im Alltag, in denen er unterm Radar über ressourcenbedingte Stellvertreterkonflikte ungünstige Lernerfahrungen fürs Zusammenleben sammelt und so sein Statusthema bestätigt.
Im Umgang mit Menschen ist sein Stellvertreterkonflikt der Wahl „liebevolle Zuwendung“, und eröffnet das Fass dann über eine ressourcenbedingte Aggression, die aber in Wahrheit gar nicht sein Thema ist.
Außerhalb dieser von ihm aktiv aufgesuchten Konfliktsituationen zeigt er nämlich herzlich wenig Interesse an Ressourcen.

Ein weiterer Diskussionspunkt mit Miu ist, dass er leicht neophob ist, und zudem extrem hysterisch reagiert sobald seine Strategien nicht funktionieren wie von ihm erwartet. So intelligent wie er ist, seine hohe Meinung von sich selbst vernebelt ihm bisweilen seinen Blick auf die Realität, womit er sich bei neuen Lernerfahrungen oft selbst im Weg steht.
Und das obwohl er grundsätzlich großes Talent zum ehrlich souveränen Begleithund zeigt, mit der entsprechenden Unterstützung.

Er ist im übrigen keiner, den man einfach überreden kann etwas zu tun, er muss überzeugt werden, dass es auch Sinn macht. Aber sobald er einen Sinn dahinter erkennt, macht er beinahe alles mit.

Miu ist also definitiv kein leichter Hund und benötigt einen ganz klaren festen Rahmen, an dem er sich orientieren und vor allem in dem er loslassen kann, auch wenn er auf den ersten Blick unkompliziert wirkt.

Auch wenn man Miu zunächst optisch als Herdenschutzhund-Mischling einschätzen könnte, so ähnelt er vom Wesen her und mit all seinen Talenten und Interessen doch eher einem Arbeitshund-Typen, wie z.B. Altdeutschen Hütehunden (Gelbbacke, Strobel) oder entsprechend in Italien Pastore Fonnese, Pastore d‘Oropa... eben klassische Vieh-, Hüte- und Treibhunde.

Er zeigt sich in der Hundepension als bewegungsfreudig, sehr ausdauernd, ein bisschen neophob, eigenständig, energiesparend, kontrollierend, herdentreu, kernig, intelligent, wachsam, robust, verspielt, wettertauglich, mutig und super klar in der Birne.
Sein Verhalten, sowie seine Bezahnung, passen im übrigen auch absolut zu dem im Pass festgesetzten Alter, obwohl er durch sein graues Fell ja älter wirkt.
Miu fährt gerne Auto, kann in der Box und auf dem Hof alleine bleiben (Im Haus betätigt er sich noch als Raumdekorateur), und er ist absolut stubenrein.
Miu ist ein besonderer Hund, der besondere Menschen braucht. Wer Spaß an so einem Typ Hund hat und das nötige "Standing" mitbringt, bekommt einen rundum tollen Begleiter. 
Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte unter kontakt@sardinienhunde.org

April 2021:

Januar 2021:

Dezember 2020:

November 2020:

Miùs erster Spaziergang:

Miù entdeckt Spielzeug:

Miù unterwegs:

Miù zeigt bestes Sozialverhalten:

Miù außer Rand und Band:

Miù und die gefährlichen Wellen:

Miù auf der Hundewiese:

Miù auf Sardinien:

MIU – alle guten Dinge sind 4

Durch aufmerksame Touristen sind wir informiert worden, dass ein Tier Hilfe braucht. Das Ende der Saison und die Schließung des Hotels standen vor der Tür und somit auch die Versorgung von Miu.

Sehr schnell hatte er immer zu den Gästen Vertrauen aufgebaut und nahm dankbar jede Leckerei an. Allerdings spürte Miu auch sofort, wenn ihm jemand an den Pelz wollte.

Deshalb hat es ein wenig gedauert, bis es dann unserer Kollegin gelang Miu einzufangen und in unserem rifugio in Olbia in Sicherheit zu bringen.

Die Haut war verkrustet und der ca. 5 jährige Rüde wirkte auch schon viel älter – wohl durch die Strapazen seines bisherigen Lebens.

Nun wird er liebevoll aufgepäppelt und medizinisch bestens versorgt.

Wir vermuten, dass es sich bei Miu um einen Herdenschutzhundmischling handelt. Wir suchen deshalb hundeerfahrene Menschen mit Liebe und Feingefühl für diese Rasse. Haus und Garten sollten vorhanden und Kinder schon größer sein.

 

Beim Setzen des Chips haben die Amtstierärzte das Geburtsdatum auf den 01.01.18 festgelegt. Miù ist ca. 50 cm groß und ca. 25 kg schwer. Mittlerweile ist er auch kastriert.

Wenn Sie MIU einen Platz als Familienmitglied auf einer Pflegestelle oder Endstelle anbieten möchten, dann melden Sie sich bitte bei: kontakt@sardinienhunde.org oder telefonisch unter 0170 2388654

Update Juni 2020:

Update März 2020:

Update Dezember 2019:

MIU galt als etwas dominanter Rüde, hat sich aber inzwischen in seiner Gruppe sehr gut integriert und ist nun nicht nur Zweibeinern gegenüber eine sehr freundliche Fellnase geworden.

Miu im Dezember 2019

Foto-Update November 2019:

Video-Update August 2019:

Update Februar 2019

Miù hat nach anfänglicher Zurückhaltung seine Scheu ein wenig verloren und zeigt sich den anderen Hunden auf der piazza gegenüber zunehmend dominant. Er wird deshalb auch in Kürze kastriert werden.

SardinienHunde e.V. ist Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Spendenkonto:
SARDINIENHUNDE e.V.
Sparkasse Regensburg
IBAN: DE907505 0000 0026 703645
BIC: BYLADEM1RBG

Sie können den notleidenden Tieren auch mit einer allgemeinen Spende via PayPal helfen. Einfach, schnell und sicher online bezahlen. PayPal behält von jeder Spende 1,2% + 0,35€ als Gebühr ein. 

Danke für Ihre Hilfe!
zooplus.de
Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.
VETO - Europas Stimme fuer Tierschutz