Antò

Antò auf seiner neuen Pflegestelle:

Traumhund Antò - er verliert zum zweiten Mal sein Zuhause !!!
 
Alles deutete auf ein schönes Happy End hin, als unser Pastore Fonnese Antò im Frühjahr 2021 zu seiner neuen Familie zog. Die ersten Rückmeldungen, Fotos und Videos zeigten einen glücklichen Hund bei glücklichen Menschen. Doch bald schon kamen Verhaltensweisen auf, die erkennen ließen, dass Antò rassebedingt eine starke Ressourcen-Sicherung zeigt: er stellt den Familienvater in Frage und "beschützt" sein Frauchen. Das heißt, er droht ihm durch Knurren und (Luft)schnappen, gezwickt oder gar gebissen hat er nie. Trotz kompetenter professioneller Hilfe, einem erfolgreichen Maulkorb-Training und der sehr engagierten Bemühungen der Familie, die besagten Themen zu klären, stand am Ende doch die Erkenntnis, dass Antò ein neues Zuhause finden soll. Die Familie trennt sich sehr schweren Herzens von ihm und wir hoffen nun, bald die passenden Menschen für ihn zu finden.
 
Antò ist knapp 3 Jahre alt, ca. 60 cm hoch und kastriert. Er ist sehr schlank, sportlich, agil, intelligent und wissbegierig. Sein Frauchen beschreibt ihn als absoluten Traumhund, er hat in kurzer Zeit immens viel gelernt. Er ist leinenführig, am Menschen orientiert und auch im Freilauf bereits sehr gut abrufbar. Er läuft schön am Fahrrad und wäre sicher ein motivierter Begleiter beim joggen oder walken. Im Haus wurde bereits eine deutlich bessere Impulskontrolle erreicht, er lässt sich auf seinen Platz schicken, wenn es an der Tür klingelt, er akzeptiert Tabuzonen (z.B. die Küche), man kann ihn in jagdlichen Sequenzen unterbrechen (er lässt die Meerschweinchen in Ruhe). Er kann auch stundenweise allein Zuhause bleiben.
 
Wir suchen für Antò möglichst eine Einzelperson, einen Menschen mit Hunde-Erfahrung, klarer, ruhiger Präsenz und Durchsetzungsvermögen. Wir schliessen ein Paar oder auch eine Familie nicht kategorisch aus, würden aber jeweils den Einzelfall prüfen. (Antò lebt zur Zeit mit zwei Kindern im Grundschulalter zusammen und es gibt hier keine Probleme).

Antò auf seiner Pflegestelle:

Februar 2021:

Antò ist nun zum Notfall geworden, da sein Frauchen wieder arbeiten muss und ihr ursprünglicher Plan, beide Brüder Azz und Antò tagsüber von der befreundeten Nachbarin betreuen zu lassen, zunichte gemacht wurde. Die Gefahr, dass es in Abwesenheit der Halterin erneut zu ernsthaften Auseinandersetzungen kommen könnte, ist einfach zu groß.

 

Für Antò heißt das, dass er unter der Woche zu viele Stunden allein sein muss. Dies ist umso trauriger, da er ein unglaublich netter, menschenbezogener Hund ist, der so gerne und schnell lernt und in wenigen Wochen enorme Fortschritte gemacht hat.

 

Wir denken NICHT, dass er grundsätzlich ein schlechtes Sozialverhalten mit Artgenossen hat, würden aber eine Pflegestelle oder ein endgültiges Zuhause ohne weitere Rüden bevorzugen. Wir suchen sportliche, Natur-verbundene Menschen, die vielleicht mit ihm joggen, Fahrrad fahren und auf Basis einer vertrauensvollen Beziehung langfristig auch seine jagdlichen Ambitionen artgerecht umlenken. Kinder, die bereits gut auf eigenen Beinen stehen, würde er toll finden.

Januar 2021:

 

Als sich vor einiger Zeit eine Hunde-erfahrene Interessentin meldete, die die beiden Brüder Azz und Antò gerne im Doppelpack adoptieren wollte, waren wir freudig überrascht. Die Vermittlung von Wurfgeschwistern ist in vielen Fällen durchaus mit Risiken behaftet. Bei Azz und Antò, die seit je her im gleichen Gehege gut miteinander auskamen, hatten wir keine großen Bedenken. Leider wurden wir eines besseren belehrt. Kurz nach der Ankunft in ihrem neuen Zuhause gab es eine ernsthafte Beißerei zwischen beiden Rüden. Die Besitzerin hält sie nun erst mal voneinander gertrennt, beide werden an Maulkörbe gewöhnt und eine Hundetrainerin begleitet diese Maßnahmen. 

 

Die Adoptantin hat sich schweren Herzens entschlossen, Antò wieder in die Vermittlung zu geben, wir suchen nun ein neues Zuhause für ihn.

 

Inzwischen werden auch die Unterschiede zwischen beiden Brüdern immer deutlicher: Azz ist recht ruhig und gesetzt, Antò ist ein ziemlich unruhiger Geist, der sehr viel agiler und auch nervöser ist. Im Gegensatz zu Azz

zeigt er einen stark ausgeprägten Jagdtrieb, wenn er beispielsweise draußen eine Katze sieht, fährt er unglaublich hoch, springt an die Scheibe und schreit. Er ist aber gleichzeitig extrem lernfähig und auch lernwillig und wir sind sicher, dass mit einer konsequenten, ruhigen Erziehung in kurzer Zeit eine deutliche Besserung eintreten wird. Antò ist absolut liebenswert und überschwänglich freundlich mit Menschen, er liebt auch Kinder, das konnte sein Frauchen schon feststellen. Ältere Kinder im neuen Zuhause wären toll, zu jung sollten sie nicht sein, Antò würde sie vor Begeisterung sprichwörtlich umrennen. 

 

Antò braucht sportliche Menschen mit Hundeerfahrung, Leute, die zeitlich und physisch in der Lage sind, ihn täglich gut auszulasten. Er braucht Bewegung, aber vor allem auch Kopf- und Konzentrationsarbeit. Sein Frauchen wohnt sehr ländlich und abgeschieden, weshalb wir nicht viel über sein Sozialverhalten mit Artgenossen sagen können, da er zur Zeit schlichtweg keine Hunde trifft. Eine Vermittlung zu einer entspannten Hündin wäre denkbar, wir würden dies im Vorfeld aber gerne bei einem persönlichen Kennenlernen testen. 

 

Wenn Sie Antò eine Pflegestelle oder gar ein endgültiges Zuhause bieten möchten, melden Sie sich gerne unter kontakt@sardinienhunde.org.

Antò auf Sardinien:

Antó und Azz - zwei Brüder durch Zufall wiedergefunden 

 

Antó und sein Bruder Azz wurden beide in der Nähe unseres Rifugios gefunden. Azz fand man in der Stadt und Antó ca. 3 Kilometer entfernt auf dem Land. Uns war sofort klar, dass die beiden Brüder sein müssen. Die Ähnlichkeit ist nicht zu verkennen. Außerdem verstehen sich die beiden, als kennen sie sich schon ihr Leben lang. 

Die beiden Rüden ähneln sich in ihrem Charakter sehr. Sie sind sehr menschenbezogen und leiden deshalb sehr im Zwinger. Antó und Azz sind unheimlich aktiv und lieben es, wenn sie in den Freilauf dürfen und sich dort austoben können. Kommt jemand zu den beiden in das Gehege, freuen Antó und Azz sich und zeigen sich unheimlich verschmust. Die zwei jungen Hunde lieben das Wasser, sie baden gerne in der Wasserschale, die im Gehege steht und laufen beim Saubermachen immer durch den Wasserstrahl. Die Zwei haben leider noch keine Erziehung genossen, deshalb wird es in ihrem neuen Zuhause umso wichtiger sein. Wir sind aber sehr zuversichtlich und glauben, dass Antó und Azz sehr lernwillig sind.

In den Brüdern steckt vermutlich ein Pastore Fonnese, eine alte sardische Hirtenhundrasse. Diese Hunde werden durch eine klare Führung und ein Gespür für ihre Charaktereigenschaften zu tollen und treuen Familienhunden. Nachdem unsere Brüder ja Mischlinge sind, wissen wir nicht, inwieweit diese Züge bei ihnen zum Tragen kommen. Heute sind es sehr offene, Menschen zugewandte Hunde, die abenteuerlustig sind und sich auf ein Leben in einer liebevollen Familie freuen würden.

 

Update 08.12.2019:

Wir erleben die beiden als offene und Menschen zugewandte Junghunde, die sich über jede Abwechslung im Tierheim-Alltag freuen. Auf Spaziergängen zeigt sich Antó noch als ungestüm. Er freut sich einfach nur enorm, raus aus dem Rifugio zu kommen und etwas erleben zu dürfen. Da ist alles spannend und interessant. Azz dagegen geht schon recht manierlich an der Leine und will seinem Menschen gefallen. Beide zeigen keine Angst vor vorbeifahrenden Autos oder Fahrrädern, sie sind nur interessiert, was außerhalb der Gehege so alles auf sie wartet.

Wir suchen für die beiden nun jeweils eine Familie, die Lust auf das Abenteuer Junghund hat. Antó und Azz freuen sich über Beschäftigung und Bewegung jeglicher Art. Ob Spaziergänge im Wald oder Kopfarbeit, sie werden bei allem mit Freude dabei sein und das Leben in einer Familie sicherlich genießen.

 

Bei Fragen zu unseren Schützlingen, oder aber wenn Sie ANTO einen Platz als Familienmitglied auf einer Pflegestelle oder Endstelle anbieten möchten, dann melden Sie sich bitte bei: kontakt@sardinienhunde.org oder telefonisch unter 0170 2388654

Steckbrief 

Geboren:  19.08.2018

Geschlecht:  männlich

Rasse:  Pastore Fonnese Mischling

Schulterhöhe:  ca. 59 cm

Kastriert:  ja

Geimpft: ja

Gechippt:  ja

Mittelmeercheck:  nein

Krankheiten:  keine bekannt

Katzenverträglich:  denkbar

Hundeverträglich:  ja

Kinder:  denkbar

Handicap:  nein

Aufenthaltsort:  Rifugio Arca Sarda, Sardinien


Update Oktober 2020:

Update Februar 2020
Bei unserem letzten Besuch konnten wir feststellen, dass sowohl Anto als auch sein Bruder Azz, die ja mit ziemlicher Sicherheit Gene des eines Pastore Fonnese in sich tragen, absolut freundliche und gutmütige Hunde sind. Neugierig und verspielt freuen Sie sich sehr über einen Besuch in ihrem Gehege und sind auch gegenüber Fremden überhaupt nicht misstrauisch. Lediglich ihre noch manchmal aufkommende Ungestümtheit müssen beide noch etwas eindämmen. 

Fotos und Video von Januar 2020:

Anto in bewegten Bilder ab 1:16 min im Video

Die von uns in die Vermittlung genommenen Hunde kennen wir alle persönlich, die Beschreibung der Hunde schildert das aktuelle Verhalten. Wertvolle Informationen dazu erhalten wir auch regelmäßig von unseren Kollegen vor Ort (Pflegern und Tierärzten).

SardinienHunde e.V. ist Unterzeichner der Selbstverpflichtungserklärung der Initiative Transparente Zivilgesellschaft.

Spendenkonto:
SARDINIENHUNDE e.V.
Sparkasse Regensburg
IBAN: DE907505 0000 0026 703645
BIC: BYLADEM1RBG

Sie können den notleidenden Tieren auch mit einer allgemeinen Spende via PayPal helfen. Einfach, schnell und sicher online bezahlen. PayPal behält von jeder Spende 1,2% + 0,35€ als Gebühr ein. 

Danke für Ihre Hilfe!
zooplus.de
Hier geht's zu unserem Spenden-Shop.
VETO - Europas Stimme fuer Tierschutz